Hallelujah mit Hüftschwung – Gospel-Chor bewegt Rennerod

Ein Vorweihnachtskonzert besonderer Art in der Pfarrkirche „St. Hubertus“

Gospel Inspiration 06-12-14 Rennerod

Rennerod. Stimmungsvolle Gospelkonzerte gehören zu den musikalischen Höhepunkten in der Weihnachtszeit überall auf der Welt. In diesem Jahr gastierte zum ersten Mal auf Einladung des Kulturkreises Hoher Westerwald der Chor „Gospel Inspiration“ in der Katholischen Kirche in Rennerod, die zu diesem musikalischen Highlight fast bis auf den letzten Platz besetzt war. Unter der Leitung des amerikanischen Profimusikers „J“ Hatch am Klavier, mit Percussion (Michael Grossmann) und stimmungsvoller Ton- und Light-Technik (Marcellus Allendorf u. Torsten Krick) rissen die 26 Sängerinnen und Sänger aus dem Rhein-Main-Gebiet die Zuhörer mit ihren geschulten Stimmen schnell in ihren Bann.

Im Namen des Kulturkreises Hoher Westerwald begrüßte Hans-Jürgen Heene die zahlreichen Besucher aus nah und fern und freute sich über die große Resonanz. Schon nach den ersten Stücken “Es kommt ein Schiff“ und „Gonna raise may hands“ oder der überaus gut gelungenen Interpretation von „Alle Jahre wieder“ sprang der Funke auf die Zuhörer über und das Publikum klatschte begeistert im Rhythmus mit. Alle Besucher waren berührt und schon nach wenigen Minuten beeindruckt von der musikalischen Darbietung des Gospelchores. Das Repertoire bestand nicht nur aus schnellen Stücken, sondern bot mit ruhigen Pop-Balladen, aber auch lateinafrikanischen Spirituals, wie z. B. „Siyahambe“, eine schöne und abgewogene Mischung. Auch die Solointerpretationen „Ain’t no rock“ durch Susanne Jeßberger (Alt), „Where you there“ von Katharina Schönbach (Sopran) oder die Duett-Balladen „Where are you God“ mit Christian Bartmann (Tenor) und Meike Gieß (Mezzosopran) und „Working in a cool mine“, dargeboten von Dieter Hassinger (Bass) und Kurt Finger (Bariton), waren perfekt arrangiert und versprühten Leichtigkeit und Lebensfreude.

Die Gospelsänger entbrannten ein wahres Feuerwerk und sangen dennoch diszipliniert und leidenschaftlich. Gefühlvoll im Sopran und Mezzosopran, voluminös im Alt und Tenor, wohl drei Oktaven umfassend im Bariton und Bass. Dazu machte der Chor seinem Namen „Inspiration“ alle Ehre indem er Live-Interpretationen zuließ, wie sie wohl die wenigsten Zuhörerinnen und Zuhörer schon einmal gehört hatten. Der Erfolg des Chores liegt wohl auch in der Besonderheit ihres musikalischen Leiters „J“ Hatch, der in einfühlsamer Weise den Chor dirigierte, den Zuhörern die nötigen Hintergrundinformationen zu den Liedtexten bot und dadurch eine Brücke zwischen Chor und Publikum herstellte. Viel motivieren musste er das Renneroder Auditorium nicht: Kaum eine Minute verging, in der nicht synchron in die Hände geklatscht, mit den Fingern geschnippst oder mit den Füssen im Takt mitgewippt wurde !

Gospel ist, und das beweist der Chor aus Wiesbaden sehr eindruckssvoll, definitiv lebendig und lebensbejahend und transferiert manchmal leise soulig, manchmal laut rockig oder jazzig pure positive Lebensfreude. Gospel, so spüren alle, ist nicht nur irgendeine musikalische Stimmungsbezeichnung, die in die Beine und Hände geht, sondern berührt auch die Herzen. Es ist schwerlich vorstellbar, dass die Begeisterung bei dem abschliessenden Christmas-Medley aus „Feliz Navidad“, „Kling Glöckchen“ und dem „Drummer Boy“ noch größere Wellen schlagen könnte !

Mit mehreren Zugaben und dem Abschlußlied „Amen“ verließ der Chor ein sichtlich berührtes und Publikum in der „St. Hubertus“-Kirche. Kaum möglich diese Stimmung noch zu steigern. Alle, Zuhörer und Musiker, können ein unvergessliches Konzerterlebnis und die frohe Botschaft von Advent und Weihnacht beschwingt mit nach Hause nehmen. – Die fünf verschiedenen bisher erschienenen Musik-CD’s des Chores können weiterhin in der Buchhandlung & Antiquariat Lang, Hauptstrasse 71 in Rennerod erworben werden und sind ein ideales Weihnachtsgeschenk !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*