Gospel Inspiration spricht Gefühle in der Vorweihnachtszeit an

Mit dem andächtigen Adventskyrie „Maria durch ein Dornwald ging“ begann „Gospel Inspiration“ sein Konzert in der Burgkirche. Getreu dem selbst gewählten Motto „Feel the spirit“ sprach der Chor damit sogleich die Gefühle der Besucher in der Vorweihnachtszeit an, wobei die Klarheit der Stimmen auch bei diesem Lied eindrucksvoll zur Geltung kam.

Lied aus Botswana

Schwungvoll brachte die rund 20-köpfige Formation unter Leitung von „J.“ Hatch das Publikum in der Burgkirche mit Gospel-Songs in Stimmung. Besonderen Spaß am Singen bot das aus Botswana stammende „Jesu ukukhanya“. Bei diesem Lied antworteten die Besucher auf das gesangliche Rufen des Chors und wurden so Bestandteil des Vortrags. Besondere Akzente setzten die Klaviersoli von „J.“ Hatch und die auf der Djembe getrommelten Dialoge mit Michael Grossmann an den Percussions. Nach dem mehr heiteren und beschwingten Stück führte der Chorleiter dann mit dem „Yeah Lord“ in einen nachdenklich stimmungsvollen Bereich über.

Dieses Lied drückt aus, wie aus Glaube Energie werden kann, und soll die Menschen daran erinnern, in die Kirche zu gehen und zu beten.

Der Gesamtvortrag und das eingebundene Solo fanden besondere Anerkennung der Zuhörer. Eine weitere gelungene Facette ihres Könnens bot das in einer Reggae-Version arrangierte „Sixteen Tons“, bei dem das Leiden und das kraftraubende Schaufeln der Sklaven-Arbeiter in den damaligen Kohleminen plastisch dargestellt wurden. Besonders gefeiert wurde auch das „Ain’t no rock“, das nicht zuletzt durch verschiedene Soli und durch die Differenziertheit der Stimmen erfreute.

Zum „Der Weihnachtsmann“ holte sich „J.“ Hatch drei Kinder aus dem Publikum als „Verstärkung“ beim Dirigieren, wodurch die gewünschte Symbiose von Chor und Zuhörern einen weiteren Höhepunkt fand.

Die musikalische Bandbreite von „Gospel Inspiration“ unterstrich auch das folgende beschwingte Beatles-Medley. Den stimmungsvollen Abschluss des Konzerts bildete ein speziell arrangiertes „Stille Nacht“, das wiederum unter Einbeziehung des Publikums präsentiert wurde. Der durch musikalische Präzision und vielschichtige Variationen überzeugende Chor wurde verdientermaßen mit einem langen Schlussbeifall verabschiedet.

Vollständiger Pressebericht

Ingelheim Lokales / Gospel Inspiration in der Burgkirche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.